Ein Schelm im Keller

Teil I

- ja, das ist er wahrhaftig, der Werner vom Schelmenkeller.
Als Werner Jäger im Ruhrpott geboren, bekam er schnell seinen Spitznamen "Flatter" ab.
Manchmal erzählt er auch seinen Gästen, woher dieser Spitzname kommt.
Alte Studentenzeiten in Münster werden so lebendig, daß die Zuhörerschaft meint, dabei gewesen zu sein.
Da ist dann die Rede vom Nordstern, den "Flattermännern" genannten halben Hähnchen und den Umständen,
die zu ihrer ständigen Beschaffung führten ...

Werner u. MArgot Jäger

Werner beim Zapfen

Werner als Eulenspiegel im Fasching '82

1981 begann "Flatter", die Würzburger Kneipengänger mit rheinischen Anekdoten zu verwöhnen.
Schwer fiel ihm die Umstellung nicht, da er gleich zur passenden Jahreszeit anfing ...
Werner Jäger im Eulenspiegel
Faßanstich im Eulenspiegel
Auf Schalke ...

Der Schelm saß und sitzt dem Werner im Nacken, wie zahlreiche Details immer wieder verraten.
Da stört es auch eingefleischte Franken oder Bayern nicht so sehr, daß "Flatter" seiner Marke treu geblieben ist.

"Flatter" ist dafür bekannt, daß an seiner Theke der Gast unterhalten wird
- viele der Anekdötchen hat er selbst erlebt und gibt sie in seiner unnachahmlichen Weise zum Besten.
Nicht selten lacht dann die ganze Theke mit!
Weiter ...